Kreisverband Kassel

Offenlegung der Pläne und Frist für Einwendungen gegen die A44 in Kaufungen

Am 26. April startete die Offenlegung der Pläne für den Neubau der A44 zwischen Kassel-Ost und Helsa-Ost. Die Pläne sind vier Wochen einsehbar im Rathaus von Kaufungen und umliegenden Gemeinden. Terminreservierung: Tel: 05605 802 0. Die „Amtliche Bekanntmachung zum Anhörungsverfahren A 44“ kann auf der Homepage der Gemeinde Kaufungen nachgelesen werden.

https://www.kaufungen.eu/Rathaus-Politik/Politik/A44/Amtliche-Bekanntmachung-zum-Anh%C3%B6rungsverfahren-A-44.php?object=tx,2655.5&ModID=7&FID=2655.8934.1&NavID=2655.189&La=1&call=suche

Gleichzeitig sind die gesammelten Pläne auf der Homepage des Regierungspräsidiums Kassel einzusehen.

https://rp-kassel.hessen.de/presse/%C3%B6ffentliche-bekanntmachungen/planfeststellungsverfahren-f%C3%BCr-den-neubau-der-bab-44-zwischen

Seit dem 26.04. können Einwendungen bis zum 26.07.2021 gegen den Bau der A 44 eingereicht werden. In den folgenden Dateien sind mögliche Einwendungs-Aspekte, gute Argumente und Beispiel-Einwendungen gegen den Neubau der A44 zusammenstellt. Setzt diese in einen persönlichen Bezug zu euch und eurer Situation und los geht‘s! Wenige Sätze als Brief oder Fax genügen. Emails sind leider nicht zugelassen. Einreichen könnt ihr die Einwendungen entweder bei der Gemeinde Kaufungen oder schriftlich beim: Regierungspräsidium Kassel, Am alten Stadtschloss 1, 34117 Kassel. Ein Fax könnt ihr senden an die Nummer: 0561 – 611 32764 1611

Sehr viele Einwände gegen die A44 im Losse-Tal sind ein klares Zeichen an die Politik!
Nur mit einem klaren Signal können wir gemeinsam für die Natur und für das Klima gewinnen.

Alle die sich betroffen fühlen können (und sollten) einen Einwand schreiben. Jedes Familienmitglied kann eine eigene Einwendung schreiben. Jede einzelne Einwendung zählt.
Es ist zulässig, dass eine Person mehrere Einwendungen macht, z.B. einmal als Privatperson und dann zusätzlich bei der Sammeleinwendung einer Initiative.

Einziges erforderliches Kriterium ist, dass eine persönliche Betroffenheit dargestellt werden muss. Persönlich betroffen kann man durch sehr unterschiedliche Aspekte sein: von der Zerstörung eines Waldgebietes mit seinen wichtigen Funktionen in Zeiten des Klimawandels über die Einschränkung von Fußwegverbindungen bis hin zur Lärmbelastung.

Wer eine Einwendung schreibt, kann am behördlichen Erörterungstermin teilnehmen und das Anliegen dort vertreten. Wer allerdings keine Einwendung gemacht hat, kann nicht gerichtlich gegen die Autobahn vorgehen. Aus der Abgabe von Einwendungen resultieren keine Kosten und keine Klagepflicht.

Bitte teilt diese Infos in euren Netzwerken und schreibt Einwendungen gegen den Bau der A44!

Argumente gegen A44

Infos und Anschreiben Einwendung

„Autobahnen sind voll letztes Jahrhundert!“ A44 verhindern – Verkehrswende gestalten!

4.Raddemo und Veranstaltung gegen die A44 – für eine Verkehrswende JETZT!

Wir laden ein: zur Kick-Off-Veranstaltung zur Offenlegung der A44 Pläne und zum Start der Einwendungen gegen die A44, am Samstag, den 24.4.2021, von 15–18 Uhr, auf dem Festplatz in Kaufungen

Um Kaufungen herum soll eine neue Autobahn gebaut werden. Für diesen Neubau werden ab dem 26.4. für vier Wochen die Pläne im Kaufunger Rathaus ausgelegt werden. In weiteren zwei Monaten können im Anschluss Einwendungen gegen diese Pläne geschrieben werden. Alle BürgerInnen, die persönlich betroffen sind, können eine Einwendung gegen den Neubau der A44 Trasse schreiben. Alle Bedenken und Einwendungen werden (später) in einem öffentlichen Erörterungstermin besprochen und gegebenenfalls in die Planung mit eingebaut. Wer in der Zeit der Offenlegung keinen Einwand schreibt, ist offiziell einverstanden mit den Plänen.

Wir sind der Meinung, Autobahnen sind „voll letztes Jahrhundert“ und daß unsere Mobilität auf eine neue Basis gestellt werden muß. Dafür machen wir am Samstag, den 24.4. die Veranstaltung „A44 verhindern -Verkehrswende gestalten! Kaufungen auf dem Weg zur Klimaneutralität.“ Die Veranstaltung wird im Freien auf dem Festplatz stattfinden und mit einem guten Hygienekonzept durchgeführt: alle Menschen tragen Masken und halten Abstand.

Zuerst wird es Impulsreferate zu Themen wie:„Alternativen Verkehrskonzepte“ und zum „Widerstand gegen die fossible Mobilität“. Wir stellen die Frage „Wie werden wir in Kaufungen zu einer klimaneutralen Mobilität kommen?“ und „Wie können wir gemeinsam den Neubau einer Autobahntrasse durch den gesunden Stiftswald verhindern?“. Ebenfalls thematisieren wir den Beginn der Offenlegungsphase der Pläne am Montag, den 26.4. und geben Hilfestellung Einwände gegen den Neubau der A 44 in Kaufungen zu schreiben.

Unterstützt wird die Veranstaltung vom Verein „Spurwechsel e.V.(Spurwechsel.org), der schon verschiedene alternative Mobilitätsprojekte in Kaufungen angestossen hat: Mitfahrbänke, Car-sharing und am 24.4. sein neustes Projekt, die Leihmöglichkeit von Lastenrädern in Kaufungen, vorstellen wird.

Ebenfalls unterstützt wird die Veranstaltung von der Gruppe „Veload“ (veload.org), die plant, vierrädrige pedalgetriebene Fahrzeug mit elektrischer Unterstützung in Serie zu bauen. In Kaufungen haben sie schon die ersten beiden Fahrzeuge gebaut und stellen sie auf dem Festplatz vor. Es wird die Möglichkeit geben die Neuentwicklung von „Veload“ auf dem Festplatz Probe zu fahren.

Die Veranstaltung beginnt mit einer Raddemo von Kassel aus. Ab Papierfabrik können KaufungerInnen wieder über die B7 mitfahren. Es geht dann durch die Ortskerne von Nieder- und Oberkaufungen zum neuen Festplatz am Stechkopf.

Das Hygieneonzept sieht vor, dass auch im Freien von allen TeilnehmerInnen Maske getragen wird und der gegebene Abstand eingehalten wird.

Programm und Redebeiträge:

Raddemo/Anreise:

14.00 Uhr, Kassel Kulturbahnhof, Abfahrt Raddemo nach Kaufungen

14.30 Uhr, Kaufungen Papierfabrik, über die B7 bis nach Niederkaufungen

Ortsdurchfahrten Niederkaufungen, Kreisel, Am Stechkopf, Festplatz Oberkaufungen

Impulsreferate:

15.00 Uhr Beginn auf dem Festplatz

Begrüßung, Orga, Grußwort des Bürgermeisters Arnim Ross (angefragt)

15.15 Uhr Redebeitrag von Barbara Schlemmer, Sprecherin des Aktionsbündnisses „KeineA49!“

„Erfahrung aus dem Widerstand gegen die A49 im Danneröder Wald“

15.30 Uhr Impulsreferat von Wolf von Bültzingslöwen, BUND KV Werra-Meissner

„Erfahrungen aus dem Widerstand gegen die A44 in Hessisch Lichtenau.“

15.45 Uhr Impulsreferat von Jay, Bündnis “Wald statt Asphalt“, Dannerod

„Überarbeitung des Bundesverkehrswegeplans als Chance für die Verkehrswende“

16.00 Uhr Impulsreferat von Tobi Rosswog, Initiator, Autor, Aktivist

„Die Verkehrswende lokal gestalten und gemeinsam durchsetzen“

16.15 Uhr Impulsreferat von Claus Brechmann, BUND OV Kaufungen

„Mit Einwendungen den Planungsprozess gestalten“

 

Das Hygienekonzept Sieht vor, dass alle Menschen auch im Freien Maske tragen und den gebotenen Sicherheitsbastand einhalten, sofern sie nicht aus einem Haushalt sind. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen haben wir beschlossen, dass es im Anschluss an die Wortbeiträge keine Workshops in größeren Gruppen geben wird, sonder Gesprächsangebote in kleinen Gruppen.

Nachfragen bei den ReferentInnen sind möglich wie auch Gespräche darüber, wie wir Bündnisse vor Ort schaffen und für eine ökologische Verkehrswende streiten können. Es gibt ebenfalls die Möglichkeit sich mit dem Thema „Einwendungen schreiben“ zu beschäftigen und dabei Hilfestellung zu bekommen.

Veranstalterin: KeineA44 – Verkehrswende JETZT

Kontakt: Ansprechpartner: Jona Königes, info@keineA44.de

Alle Infos: www.keineA44.de