Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK
Kreisverband Kassel

BUND fragt: Wo bleibt der Klimaschutzrat?

Eigentlich sollte der Klimaschutzrat spätestens Mitte November 2019 das erste Mal tagen. So sah es ein Beschluss der Kasseler Stadtverordneten vor. Bis heute gibt es noch nicht einmal eine Einladung. „Soll der Klimaschutz erneut auf die lange Bank geschoben werden?“, fragt BUND Geschäftsführer Stefan Bitsch. Die Dringlichkeit ergibt sich zudem aus einer Mitteilung des Umweltbundesamt ("Monitoringbericht 2019 zur Deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel" vom 26.11.2019), welcher die Risiken nochmal deutlich hervorhebt.
Im Frühjahr 2020 sollen nach dem Willen der Stadtverordneten die ersten Beschlüsse für konkrete Maßnahmen gefasst werden. Wenn die Verwaltung jetzt schon im Zeitverzug ist, lässt das nichts Gutes für das weitere Vorgehen erwarten. Dabei ist jetzt zügiges Handeln
erforderlich, so der BUND. Dies sei auch möglich, so der Umweltverband. Als ersten Schritt schlägt der BUND den Abbau klimaschädlicher Subventionen und Handlungen vor:
konsequente Bewirtschaftung und Abbau von Parkplätzen für private Fahrzeuge auf
öffentlichen Straßen,
Rückstufung des Flughafens Kassel Calden und Beendigung der
Finanzierung,
Beendigung der Förderung des motorisierten Individualverkehrs durch
bevorzugte Nutzung des Straßenraumes,
Beendigung der Planung neuer Gebäude und Baugebiete, die nicht klimaneutral erstellt und betrieben werden,
Ausstieg aus der Kohleverbrennung.
Für den BUND ist wichtig, dass der Klimaschutzrat nun zügig eingerichtet wird und seine Arbeit aufnehmen kann. Nur so könne das Ziel, Kassel bis 2030 klimaneutral zu machen, noch erreicht werden.
Der BUND ist bereit daran aktiv mitzuwirken.

Klimastreikdemo in Kassel und weltweit

Kassel kohlefrei

Klimaschutz ist derzeit ständig in der Öffentlichkeit präsent, aber die Umsetzung von konkreten Maßnahmen geht, wenn überhaupt, nur schleppend voran. Deshalb hat der BUND-KV Kassel zusammen mit Klimagerechtigkeit Kassel, Friday for Future Kassel, extinction rebellion, Asta Uni-Kassel, Transition Town Kassel und Greenpeace Kassel das Bündnis Kassel kohlefrei gestartet. Das Hauptziel des Bündnisses ist der  Kasseler Kohleausstieg und damit das Ende der Kohleverbrennung im Kraftwerk in der Dennhäuser Straße bis zum 01.01.2023.

Spendenkonto: IBAN: DE19 5205 0353 0001 1980 34 BIC: HELADEF1KAS Kasseler Sparkasse

Verwendungszweck: Kassel kohlefrei

Hier geht es zur website www.kassel-kohlefrei.de

BUND-Bestellkorb