Kreisverband Kassel

Bürgerbegehren für den Erhalt der Natur im Bereich Höllchenstraße sowie im Gebiet Saure Breite

Die Bürgerinitiative hat in Habichtswald ein Etappenziel erreicht und die erforderlichen Unterschriften für ein Bürgerbegehren gesammelt. Das Gemeindeparlament entscheidet nun über die Zulässigkeit des Begehrens und wird die weiteren Schritte einleiten.

mehr

Bürgerbegehren für den Erhalt der Natur im Bereich Höllchenstraße sowie im Gebiet Saure Breite

Die Bürgerinitiative hat ein Bürgerbegehren initiiert, um die Aufstellungsbeschlüsse für die Neubaugebiete zurückzunehmen. Es werden 412 Unterschriften benötigt, um einen Bürgerentscheid durchzführen. Hier die Unterschriftenliste zum Ausdrucken sowie das Infoblatt dazu und Erläuterungen zur Abgabe.

Fragenkatalog zu Klimawandel und Umweltschutz an die politischen Parteien zur Kommunalwahl am 14. März 2021.

zum Fragenkatalog

Initiative Mitfahrbänke in Habichtswald

Kurzfassung: Auch in Habichtswald könnten bald Mitfahrbänke, wie es sie bereits in vielen anderen Kommunen gibt, aufgestellt werden. Der Ortsverband Habichtswald hat nun die Initiative ergriffen und in einem Schreiben an Gemeindegremien und Parteien die Aufstellung von Mitfahrbänken angeregt. mehr

Wohnraum und Naturschutz

Nachhaltige Entwicklung für Habichtswald

Habichtswald ist landschaftlich reizvoll und nach wie vor als Wohnort begehrt, was sich auch an einer hohen Anzahl an Bauanfragen sehen lässt.
Flächenverbrauch reduzieren bedeutet Klima schützen. Immer neue Neubaugebiete bei zurückgehenden Einwohnerzahlen verlagern Kosten in die Zukunft und sind nicht nachhaltig.

Präsentation

Flyer Vorderseite        Rückseite

Plastikgülle

Mikroplastik belastet zunehmend landwirtschaftliche Nutzflächen

Mikroplastikteilchen frisch ausgebracht

Hintergrund

Auf den Fluren mit den Nummern 86,87,88 (hohes Feld) und 79 (An der Ehlschen Lücke) fiel uns am 27. Oktober 2020 auf, dass zahlreiche Kunststoffpartikel linienförmig auf den Wiesen verteilt waren. Offensichtlich waren sie zusammen mit Gülle von einem Schleppschlauchverteiler aufgebracht worden. Wie wir später herausfanden, wurden die Flächen mit flüssigen Gärresten, vermutlich aus einer Biogasanlage, gedüngt. Weil uns die Sache verdächtig erschien, wurden das Ordnungsamt informiert. Ein Mitarbeiter, der sich wohl ein Bild von der Angelegenheit machen wollte, wurde auch tatsächlich kurze Zeit später bei den Flächen gesichtet.Nachdem wir auch die umliegenden Felder in Augenschein genommen hatten, zeigte sich, dass auf den Fluren Huckshohl, Hohes Feld, Im Knicke, Vogelsang und Sommerberg oder Teilen davon dasselbe mit Kunststoffresten versetzte Substrat ausgebracht worden war.

Lesen Sie hier den gesamten Artikel